Tropicai vor Ort

Herstellung und Wertschätzung

Mit der Kokosnuss wird nicht nur dein Leben bereichert, sondern auch das Leben der Bauern und Arbeiter auf den Philippinen. Christine Grotendiek hat es sich zur Aufgabe gemacht, den engen Kontakt mit Lieferanten, den Farmern und ihren Familien zu wahren – für mehr Wertschätzung, Zusammenarbeit und faire Produktion.

Christine Grotendiek mit einer Familie auf den Philippinen

Kokosnuss – das ist was ganz Besonderes!

Softdrinks statt Kokosnuss? Nein, Kokosnuss statt Softdrinks! Süße Limonade oder minderwertige Fette können überall produziert werden, doch nur auf den Philippinen gibt es die hochwertigen Kokosnüsse und Kokosblüten, die die Tropicai-Produkte ausmachen. Eines der Ziele von Tropicai und Christine Grotendiek ist es deshalb, die Wertschätzung auch vor Ort bei den Filipinos zu stärken. Das geht natürlich nur mit fairen Arbeitsbedingungen und Zusammenarbeit auf Augenhöhe.

Die Tropicai-Familie

Farmer, Lieferanten, Kokosblütensammler – sie alle sind Teil der Tropicai-Familie. Statt anonymisiertem Arbeiten steht der persönliche Austausch im Vordergrund. Christine Grotendiek und ihr Tropicai-Team besuchen regelmäßig die Produktionsstätten und tauschen sich mit den Arbeitern vor Ort und ihren Familien aus. Mehr zu den Farmern und ihren Geschichten erfährst du hier.

: Christine Grotendiek und Filipina

Keine falsche Fairness

Fairtrade ist fair oder etwa nicht? Eine große Herausforderung von Tropicai war es, auch wirklich dafür zu sorgen, dass die Kokosnussprodukte unter fairen Bedingungen produziert werden. Statt nur darauf zu schauen, dass das Siegel gut aussieht, war es Christine Grotendiek wichtig, dass Fair Trade gelebt wird und zwar vor Ort bei den Farmern. Dafür arbeitet Tropicai mit FairTSA zusammen, die in den letzten Jahren viele tolle Projekte ins Leben gerufen haben.

„Mir ist bei Fair Trade wichtig, dass sich langfristig was verändert für die Menschen. Dass sie lernen, was sie alles als Gemeinschaft verändern können, wenn sie die nötigen Mittel dafür haben.“ – Christine Grotendiek

Engagement vor Ort

Wir wissen, was gut für euch ist – das ist nicht das Motto von Tropicai. Stattdessen stellt das Fair-Trade-Engagement vor Ort die Gemeinschaft und ihre Bedürfnisse in den Vordergrund. Die Farmer organisieren sich in Kooperativen und entscheiden selbst, wie sie Fördermittel einsetzen – ob für Microfinancing-Projekte oder für Hilfe bei Taifun-Schäden. Ebenfalls wichtig: Bildung, denn wer in Bildung investiert, investiert in die Zukunft. Deshalb betreut Tropicai auch ein Schulsponsoring-Programm, das High-School-Absolventen unterstützt.

Kokosnuss-Farmer auf den Philippinen

Nachhaltige Produktion

Wer sich für eine positive Zukunft einsetzt, muss natürlich auch die Umwelt schützen. Deshalb werden alle Kokosprodukte von Tropicai in Mischkulturen angebaut und ohne Einsatz von Pestiziden. Dadurch wird die Erosion der Ackerböden verhindert, das Grundwasser geschützt und das ökologische Gleichgewicht beibehalten. Für die Arbeiter vor Ort bedeutet das: Sie müssen keine Angst haben, dass ihr Ackerland an Wert verliert und sie sind keinen gesundheitsschädlichen Stoffen ausgesetzt. Natürlich verzichtet Tropicai auch auf den Einsatz von Affen zur Ernte der Kokosnüsse.

Du willst noch mehr über Tropicai erfahren? Dann lerne unser Team kennen und schau dir unsere Entstehungsgeschichte an.