So vielseitig ist Kokosfaser: Teppiche, Erde oder Garn aus Kokos

admin
09.10.2018

Nutze die Kokosnuss in Form von Fasern für deinen Garten, entdecke, warum sich eine Fußmatte aus Kokosfasern definitiv lohnt und erfahre bei uns, wie die Fasern der Kokosnuss produziert werden. Außerdem verraten wir dir, wo Kokosfasern herkommen und welche Produkte aus Kokosgarn gefertigt werden. Denn: die Kokosnuss kann noch viel mehr, als „nur“ gut schmecken!

Was ist Kokosnussfaser?

Kokosfasern sind Naturfasern, die aus unreifen Kokosnüssen gewonnen werden. Die Schicht, die um die innere harte Hülle der Kokosnuss zu finden ist, dient als Material zur Kokosfaser-Herstellung. Aus dieser Schicht werden Fasern und auch Garn produziert. Reife Kokosnüsse haben einen zu hohen Holzanteil, weswegen ihre Fasern nicht mehr versponnen werden können. Die Kokosfaser ist auch unter dem Namen „Coir“ bekannt, diese Bezeichnung ist vor allem im Handel üblich.

Wie wird die Faser hergestellt?

Die Hüllen der unreifen Kokosnüsse werden für die Produktion von Kokosfasern in großen Wasseransammlungen wie Lagunen oder beispielsweise Sumpfbecken mehrere Monate einem Zersetzungsprozess unterzogen. Dieser Vorgang wird auch als „Röstung“ bezeichnet. Dabei werden all die Stoffe, die zu Fäulnis neigen, aus den Hüllen zersetzt und sind danach nicht mehr vorhanden.

Danach werden die Fasern gewaschen und entweder händisch oder maschinell in feuchtem Zustand sortiert. Hierbei wird auf optische Faserbeschaffenheit und Farbe geachtet. Im Anschluss werden die Fasern getrocknet, das kann durch Sonne oder eine industrielle Trockenstraße geschehen. Die so vorbereiteten übrigen unempfindlichen Fasern werden dann zu verschiedenen Grundstoffen weiterverarbeitet, wie beispielsweise Garn oder Vlies.

Welche Eigenschaften hat sie?

Die robuste Naturfaser aus der leckeren Kokosnuss ist auf Grund ihres Herstellungsprozesses sehr resistent gegen Fäulnis, Bakterien und Schimmelpilz. Die Faser kann auch über einen längeren Zeitraum feuchte Bedingungen aushalten, ohne sich zu zersetzen. Für die Verwendung im Bereich der Produktherstellung hat die Kokosfaser weitere Vorteile:

Kokosfasern sind

  • schwer entzündlich
  • formbeständig
  • schalldämpfend
  • gut dehnbar
  • insektensicher
  • sehr fest
  • antistatisch
  • scheuerfest
  • antibakteriell

und halten deswegen viel aus, so dass du lange etwas von deinem Kokosfaser-Produkt hast. Je nach Verarbeitung und anschließender Verwendung kommen weitere Eigenschaften der Kokosnussfaser hinzu, wenn die Faser zum Beispiel für das Pflanzen von Blumen verwendet wird.

Wofür lässt sich Kokosfaser / -garn verwenden?

Zur Naturfaser gesponnen, findet sich die Kokosnuss in zahlreichen Wohntextilien und dient als Füll- und Dämmstoff in der Immobilien- und Auto-Industrie. Mittlerweile findest du von Anleitungen, die dir das Knüpfen von Fußmatten aus Kokosgarn zeigen, bis hin zu fertigen Kokosteppichen in Deutschland alles rund ums Kokosgarn. Aber wo kommt das Rohmaterial „Kokosfaser“ überhaupt her? Und wie wird es hauptsächlich verwendet?

Wo kommt Kokosgarn her?

Ein Großteil der Kokosfaserindustrie sitzt in Sri Lanka, aber auch von den Philippinen, aus Malaysia, Indien und Indonesien werden Kokosfasern beziehungsweise bereits gesponnenes Garn exportiert.

Was wird alles aus Kokosfasern hergestellt?

Dämmmaterialien für Wände, Füllstoffe für Polster und Matratzen, Kokosteppiche und -Fußmatten, Schnüre, Seile und sogar Sportbekleidung aus Kokosfaser sind in Deutschland erhältlich. Besonders beim Gärtnern ist Kokosfaser mittlerweile als Ersatz für die klassische Blumenerde sehr beliebt.

Wie Kokosfaser noch verwendet wird

Zwar lässt sich aus reifen Früchten kein Kokosgarn spinnen, dennoch werden Kokosfasern auch im holzigen Zustand für verschiedene Produkte verwendet.

Kokosfaser zum Blumenpflanzen verwenden

Wird die Kokosfaser beim Pflanzen von Kräutern oder Blumen als Ersatz für Blumenerde verwendet, dann wird sie häufig als Kokossubstrat, Kokoshumus oder Kokoserde betitelt. Auf Grund ihrer Beschaffenheit ist die Naturfaser der Kokosnuss für den Gartenbau von großem Vorteil. Sie kann beispielsweise zugegebene Nährstoffe (wie Dünger) und auch Wasser in der Faser speichern und sie langsam an die Umgebung abgeben.

Zudem sprechen folgende Eigenschaften für die Verwendung der Kokosfaser im Garten oder auf dem Balkon:

  • frei von Unkraut, Pilzen und Samen
  • sehr ergiebig in der Menge
  • sehr luftdurchlässig
  • speichert Nährstoffe und Wasser
  • lockert den Boden auf

Ist deine Erde mit Kokosnussfasern gemischt oder besteht ganz aus Kokosfaser, so nimmt sie besser Feuchtigkeit auf und kann für besseres Wachstum der Pflanzen beziehungsweise eine bessere Ernte sorgen. Da sie sehr luftdurchlässig ist, können sich Wurzeln, Blüten und Früchte dank der Sauerstoffzufuhr einfacher entwickeln und besser ausbilden. Zudem sind Kokosfasern vollständig organisch, voll biologisch abbaubar und zählen zu den nachwachsenden Rohstoffen.

Pflanzentöpfe aus Kokosfaser

Zum praktischen Pflanzen von Kräutern und Blumen, die erst im Topf gezogen und dann ins Beet wandern sollen, kannst du auch Blumentöpfe aus Kokosfasern verwenden. Der Vorteil: Du kannst deine Pflanze später samt Topf einbuddeln beziehungsweise umsiedeln. Die Verrottung der abbaubaren Töpfe beginnt, sobald du deinen Topf eingepflanzt hast. Die meisten Pflanztöpfe aus Kokosfaserlösen sich rückstandsfrei auf und sind somit zu 100% kompostierbar. Das kann von Hersteller zu Hersteller aber variieren.

Kokosnuss als Naturfaser für Fußmatten, Matratzen und Teppiche

Perfekt für den Eingangsbereich: Fußmatten oder Teppiche aus Kokos!

Perfekt für den Eingangsbereich: Fußmatten oder Teppiche aus Kokos!

Da Kokosfasern scheuerfest und feuchtigkeitsbeständig sind, sind sie ideal zur Herstellung von Fußmatten geeignet. Auch in feuchter Umgebung oder zur kalten Jahreszeit büßen sie nichts an ihrer Robustheit ein und halten auch starken Belastungen stand.

Teppiche aus Kokosfasern verwenden

Eigenschaften wie die der Fußmatte machen auch den Kokosteppich zu einem robusten Begleiter in der Wohnung. Stark frequentierte Bereiche wie der Flur oder der Eingang können mit einem Kokosteppich langfristig verschönert und gleichbleibend eingerichtet werden. Das Raumklima wird dank der Aufnahme und Abgabe von Feuchtigkeit durch Kokosfaser-Teppiche ebenfalls positiv beeinflusst. Ein Teppich aus Kokosfasern dämmt zudem den Trittschall, ist schwer entzündlich und hat wärmedämmende Eigenschaften. Ist dein Teppich ganz ohne Kunststoffe hergestellt, ist er sogar komplett biologisch abbaubar.

Wichtig beim Kauf eines Teppichs aus Kokosfaser ist aber, dass du dich über die Imprägnierung des Produktes informierst. Auf Grund des langen Seewegs der Naturfaser bis zu dir sollte eine Behandlung mit Schadstoffen in deinem Interesse vorher ausgeschlossen werden. Häufig werden die Fasern oder auch fertigen Produkte vor dem Verschiffen behandelt, so dass eine genaue Kontrolle angebracht ist, bevor du dir deinen neuen Teppich in die Wohnung legst. Daher: Unbedingt beim Verkäufer nachfragen und gegebenenfalls Nachweise verlangen.

Kokosfaser als Matratzenfüllung

Als Füllmaterial in Matratzen kommt die Kokosfaser dank ihrer festen Struktur, den antibakteriellen Eigenschaften und der Luftdurchlässigkeit in Frage. Menschen, die mit einer Kokosmatratze liebäugeln, sollten aber in jedem Fall gerne auf festem Untergrund schlafen.

Kokosfasern reinigen: Teppiche und Fußmatten

Bevor du einen Schrank oder ein Regal auf deinen Kokosfaser-Teppich stellst, solltest du vorsichtshalber kleine Filzfüßchen unter die Beine kleben. Naturfaser neigt dazu, dass Abdrücke langfristig sichtbar bleiben. Wird dein Teppich oder deine Fußmatte einmal so richtig dreckig, musst du den Teppich immer in Webrichtung putzen.

Wenn zum Beispiel Erde oder feuchter Schmutz auf dem Teppich landen, lässt du die Flecken am besten erst trocknen und bürstest sie dann in Webrichtung ab. Größere getrocknete Schmutzklumpen lassen sich bequem absaugen. Wenn es sich um wirklich hartnäckige Flecken handelt, kannst du auch Gall- oder Kernseife für die Reinigung deines Kokosfaser-Teppichs verwenden. Auch hier solltest du immer in Webrichtung putzen.

Du denkst, das ist alles, was die Kokosnuss Nützliches zu bieten hat? Weit gefehlt! Bei uns erfährst du, warum die Kokosnuss so wertvoll ist, wie du dich und deinen Körper mit Kokosnussöl pflegen und was du mit Kokosnuss alles kochen kannst! Die leckeren Zutaten dafür findest du in unserem Shop!

Bildnachweise: Titelbild: © gettyimages.de / marilook; Bild 2: © gettyimages.de / miramalee; Bild 3: © gettyimages.de / pream912; Bild 4: © gettyimages.de / Africanway; Bild 5: © gettyimages.de / greenleaf123; Bild 6: © gettyimages.de / Zummolo; Bild 7: © gettyimages.de / ubonwanu; Bild 8: © gettyimages.de / Valeriy_G; Bild 9: © gettyimages.de / FotoDuets

Artikel jetzt Teilen: