Kokosmehl

aromatisch - ballaststoffreich - glutenfrei

glutenfrei

Kokosmehl – glutenfrei in bester Bio-Qualität


Kokosmehl, mit seinem fein-kokosnussigen Aroma, ist ein wahres Allroundtalent. Ob morgens übers Müsli, im Smoothie, Vollkornbrot oder Früchtekuchen, es verfeinert süße und pikante Gerichte. Kokosmehl ist von Natur aus glutenfrei, hat einen außerordentlich hohen Ballaststoffgehalt, enthält viele Mineralstoffe und ist eine pflanzliche Proteinquelle. Die empfohlene Tagesmenge von 30g Ballaststoffen kann schon mit etwa 70g Kokosnussmehl gedeckt werden. Es liefert Mineralstoffe wie Kalium, Selen, Zink und Magnesium und durch seine natürliche Süße kann beim Backen die Zuckermenge reduziert werden. Für einen Hauch Exotik in eurem kulinarischen Alltag.

 

Wissenswertes

6 Vorteile von Kokosmehl im Überblick


  • Von Natur aus gluten- und laktosefrei
  • Hoher Gehalt an Ballaststoffen
  • Reich an Kalium, Selen, Zink und Magnesium
  • Natürlicher Kokosölanteil
  • Pflanzliche Proteinquelle
  • Biologischer Anbau und Fair Trade
Kokosmehl Info Video – Coming soon…

Das Lieblingsprodukt unseres Qualitätmanagers entsteht parallel zum Pressvorgang des Kokosöls. Hierfür wird das frische Kokosfleisch geraspelt und getrocknet. Direkt im Anschluss werden die Raspeln gepresst. Das zu großen Teilen entölte Kokosfleisch wird dann feinst vermahlen. Hierbei entsteht ein wertvolles, glutenfreies Mehl, voller Ballaststoffe, Mineralien und einem signifikanten Eiweißanteil.

 

Kokosmehl bietet die größte ernährungsphysiologische Vielfalt unter den Kokosprodukten.

Der außerordentlich hohe Ballaststoffgehalt wertet jedes mit Kokosmehl zubereitete Gericht auf und kann so gezielt dazu beitragen, den Tagesbedarf an Ballaststoffen zu decken.

So wird zum Beispiel die empfohlene Tagesmenge von 30 g Ballaststoffen schon mit dem Verzehr von etwa 70 g Kokosmehl gedeckt.

Zudem liefert Kokosmehl viele wertvolle Mineralstoffe in signifikanten Mengen, wie Kalium, Selen, Zink und Magnesium und unterstützt damit viele wichtige Funktionen in unserem Körper. Gleichzeitig ist Kokosmehl arm an Natrium und ergänzt damit auf ideale Weise salzige Gerichte der heimischen Küche.

Der natürliche Gehalt an Kokosöl im Mehl liefert durch die enthaltenen mittelkettigen Triglyceride rasche und anhaltende Energie. Darüber hinaus bietet Kokosmehl als pflanzliche Proteinquelle eine echte gentechnikfreie Alternative zu Soja.

Durch seine Pulverform ist Kokosmehl einfach zu dosieren und verfeinert auch viele Gerichte aromatisch. Wir wissen, dass es nicht leicht ist, ein so gut schmeckendes Produkt mit einem so hohen Ballaststoffanteil zu finden. Unser Mehl ermöglicht es Dir mit einer relativ geringen Menge viele Ballaststoffe zu Dir zu nehmen.

Unser Tropicai Kokosmehl kommt von den Philippinen, auf denen die Kunst der Herstellung des Virgin Coconut Oil (VCO) und weiteren Kokosprodukten Tradition ist und auch noch heute von Generation zu Generation weitergetragen wird. 

Kokosmehl wird in vielen asiatischen Ländern produziert. Oft ist es viel weißer oder deutlich dunkler, als unser Tropicai Kokosmehl, das leicht cremefarben ist. Dunklere Mehle weisen auf zu hohe und unkontrollierte Temperaturen während der Pressung hin.  Sehr weiße Kokosmehle haben in der Regel einen relativ hohen Rest-Fettgehalt. Von den Eigenschaften entspricht letztere Mehlqualität eher fettreduzierten Kokosraspeln. Solch ein Mehl lässt sich nicht wirklich gut verarbeiten und anwenden. Das Kokosmehl von unseren Partnern auf den Philippinen ist durch die deutlich sorgfältigere Entölung und schonende Pressung reicher an wertvollen Nährstoffen und wertet Gebäck, Brot, Müslimischungen und Pfannkuchen auf. 

Kokosmehl ist glutenfrei und besitzt keine natürlichen Bindestoffe, wie das bei herkömmlichem Mehl der Fall ist. Es bereichert jedoch diverse Gerichte durch seinen leckeren Geschmack, den hohen Mineralien- und  Ballaststoffanteil, den nennenswerten Proteinanteil und seiner leichten natürlichen Süße (weniger Zucker nötig bei Süßspeisen). Man kann es sehr gut mit z.B. Dinkel- oder Weizenmehl mischen und so Kuchen, Waffeln, Brot oder Quiche herstellen. Das Mischverhältnis ist ca. 80% Mehl zu 20 % Kokosmehl.

Wenn Ihr also zum Beispiel 500 g Mehl für einen Kuchen braucht, nehmt Ihr einfach 100 g weniger und ersetzt es mit Kokosmehl.

Empfehlung: Etwas mehr Flüssigkeit zugeben, da Kokosmehl mehr Feuchtigkeit aufnimmt, als herkömmliches Mehl.

Es gibt viele glutenfreie Rezepte bei denen das Kokosmehl geschmacklich und aufgrund seiner Nährwerte eine große Bereicherung ist. Selbstverständlich kann man auch pur mit Kokosmehl backen. Bei solch glutenfreien Rezepten kann die Bindung für den Teig z.B. durch Eier, Kokosmus, Schokolade oder auch Käse hergestellt werden!

Das heißt zu 100% kann es als Mehlersatz beim Backen nur bei speziellen Rezepten verwendet werden, bei herkömmlichen Rezepten nur bis zu 25%. Als Soßenbinder eignet es sich wiederum gänzlich.

Ballaststoffe sind wichtig für eine gesunde Darmtätigkeit. Sie werden vom Körper kaum verstoffwechselt und führen dazu, dass dort alles in Bewegung bleibt. Besonders bei einer – heutzutage leider häufigen Ernährungsweise – mit viel weißem Weizenmehl bzw. stark verarbeiteten Lebensmitteln, fehlen dem Körper oft genau diese wertvollen Pflanzenbestandteile.

Kein anderes Mehl hat so viele Ballaststoffe wie Kokosmehl. Mit einem Mittelwert von ca. 43g pro 100g ist es diesbezüglich der Klassenprimus.

Unser hochwertiges Kokosmehl besitzt beste Bio Qualität und ist von Natur aus sehr natriumarm. Und im Gegensatz zu den gehaltvollen Kokosflocken oder Kokosöl enthält Kokosmehl einen eher geringen Fettanteil. Als pflanzliche Proteinquelle ist es eine gute gentechnikfreie Alternative zu Soja. Kokosmehl bietet die größte ernährungsphysiologische Vielfalt unter den Kokosprodukten. Es enthält alle wichtigen essentiellen Aminosäuren. Da diese vom Körper nicht selbst gebildet werden können, müssen sie über die Nahrung aufgenommen werden. Zudem versorgt Kokosmehl uns mit wichtigen Mineralstoffen wie Kalium (größter Teil), Selen, Zink und Magnesium.

1441 kJ / 348 kcal
Mit seinen 16g pro 100g ist Kokosmehl eine einmalig natürliche, leckere Proteinquelle.

Rezepte mit Kokosmehl

Backen & Patisserie

Kokos-Karotten Quiche

Rating: 4.5. Von 1 Bewertungen.
Bitte warten...
Mittel
Sie ist einfach ein Klassiker, den jeder liebt. Unkompliziert und gleichzeitig raffiniert. Man isst sie...
Zum Rezept
Backen & Patisserie

Kokos-Waffeln

Rating: 4.5. Von 1 Bewertungen.
Bitte warten...
Mittel
Hier kommt das Rezept für unsere Lieblinswaffeln, mit denen wir euch regelmäßig auf Messen und...
Zum Rezept
Backen & Patisserie

Kokos-Blaubeer-Scones

Bis jetzt keine Bewertungen
Bitte warten...
Leicht
What’s for tea? Scones und Tea Time gehören zusammen. Wir haben den Teig mit Kokosmehl...
Zum Rezept
Backen & Patisserie

Paleo Schokoladenkuchen

Rating: 3.8. From 5 votes.
Bitte warten...
Leicht
Jeder Tag ist Schokokuchentag. Ohne Zucker aber voller Superfood (wie unser aromatisches Kokosöl) kann das...
Zum Rezept

Welche Mineralien stecken im exotischen Kokosmehl?

Unser hochwertiges Kokosmehl besitzt beste Bio Qualität und ist von Natur aus sehr natriumarm. Damit ist es die ideale Ergänzung für salzige Gerichte. Und im Gegensatz zu den gehaltvollen Kokosflocken oder Kokosöl enthält Kokosmehl einen eher geringen Fettanteil. Als pflanzliche Proteinquelle ist es eine gute gentechnikfreie Alternative zu Soja. Kokosmehl bietet die größte ernährungsphysiologische Vielfalt unter den Kokosprodukten. Es enthält alle wichtigen essentiellen Aminosäuren und weil diese vom Körper nicht selbst gebildet werden können, müssen sie über die Nahrung aufgenommen werden. Zudem versorgt Kokosmehl uns mit wichtigen Mineralstoffen wie Kalium, Selen, Zink und Magnesium.

15
K

Kalium

Der Mineralstoff Kalium wird vorwiegend über Getreide, Obst und Gemüse aufgenommen. Es unterstützt das Nervensystem und die Muskelfunktionen des menschlichen Körpers. Auch der Wasserhaushalt und der Blutdruck werden durch Kalium reguliert. Neben pflanzlichen Lebensmitteln sind auch Fleisch und Fisch eine beliebte Kaliumquelle. 

34
Se

Selen

Das essentielle Spurenelement Selen ist nicht nur in Schweinefleisch und Fisch enthalten, sondern auch in Steinpilzen und Nüssen. Mit seinen vitalisierenden Eigenschaften sorgt es für die Entgiftung des Körpers und die Abwehr freier Radikale. Genauso wie die Vitamine A, C und E gehört Selen damit zu den Antioxidantien, die schädliche Stoffwechselprodukte bannen. Selen beeinflusst außerdem die Arbeit der Schilddrüse positiv und stärkt die Abwehrkräfte. Dem Spurenelement wird sogar eine stimmungsaufhellende Wirkung zugeschrieben. Neben Kokosmehl sind auch die Milch und das Öl der Kokosnuss, Hirse, Sesam und Sonnenblumenkerne gute Selenlieferanten.

30
Zn

Zink

Der Alleskönner Zink ist ein wichtiges Spurenelement, das für den Stoffwechsel des menschlichen Körpers eine überlebenswichtige Rolle spielt. Es kann nicht lange gespeichert und vom Körper nicht selbst gebildet werden, weshalb eine ausreichende Zufuhr über die Nahrung unabdingbar ist.

12
Mg

Magnesium

Der Mineralstoff Magnesium hält Leib und Seele zusammen. Es ist verantwortlich für die Aktivierung von ungefähr 300 Enzymen im Körper und trägt maßgeblich zum Aufbau von Knochen, Zähnen und Sehnen bei. Jeder Erwachsene sollte täglich 300-400 Milligramm Magnesium mit der Nahrung aufnehmen. Für Schwangere, Sportler, Senioren und kranke Menschen können diese Werte abweichen. Wer schon einmal einen Wadenkrampf aufgrund von Magnesiummangel hatte, weiß wozu der Mineralstoff dient. Wer sich gesund ernährt und Lebensmittel wie Vollkorn- oder Kokosmehl, Haferflocken, grünes Gemüse, Sesam, Nüsse und Sonnenblumenkerne regelmäßig verzehrt, fördert die eigene Konzentrationsfähigkeit und den Energiestoffwechsel.

Wie wirkt Kokosmehl auf unseren Körper?

Ballaststoffe sind die entscheidenden Träger für eine gute Darmtätigkeit. Zwar enthalten Getreideprodukte aus Vollkorn auch viele Ballaststoffe, doch machen sie häufig Probleme bei der Verdauung. Besonders ein empfindliches Verdauungssystem kommt mit Nahrungsmitteln, die glutenfrei sind besser zurecht.

Kokosmehl ist sehr bekömmlich und besonders für Menschen, die an Zöliakie leiden, zu empfehlen. Von  Zöliakie betroffene Menschen reagieren sehr empfindlich auf das in Getreide enthaltene Gluten. Die Verarbeitung des Getreides ist für jeden Magen-Darm-Trakt eine große Aufgabe. Doch Menschen mit dieser Unverträglichkeit können die Nährstoffe der Nahrung nicht mehr verwerten und klagen über empfindliche Störungen der Verdauung. Leiden Sie an Zöliakie? Dann ist Kokosmehl die optimale glutenfreie Alternative zu herkömmlichem Mehl. Anstatt sich ausschließlich einer Diät wie Low Carb, Atkins oder Trennkost zu widmen, ist es sinnvoller seine Ernährung grundlegend gesund zu gestalten. Eine nachhaltige Ernährungsumstellung ist auf lange Sicht gesünder und erfolgreicher als eine kurzfristige Diät. Das fettarme Mehl unterstützt die Eiweißversorgung des Körpers und regt den Stoffwechsel an.